Informationen für Apotheken

Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von Okklusionspflastern

So können Okklusionspflaster abgerechnet werden

Augenokklusionspflaster sind als sogenannte Hilfsmittel der Produktgruppe 25 "Sehhilfen" (§ 139 SGB V) zugeordnet und über eine Hilfsmittelnummer abrechenbar.

NEU: Ab dem 01.10.2021 tritt hier eine Änderung in Kraft. Die Okklusionspflaster sind nun über die neue Hilfsmittelnummer 25.21.20.2 abzurechnen. Diese Nummer ersetzt die bisher gültige vorläufige Hilfsmittelnummer zur Abrechnung von Augenpflastern. 

Anspruch auf Okklusionspflaster für gesetzlich Versicherte

Personen, die gesetzlich krankenversichert sind, haben grundsätzlich einen Anspruch auf die Versorgung mit Augenokklusionspflastern. Dies ist in § 33 Abs. 1 SGB V gesetzlich geregelt.

Ebenso lässt sich dies in § 17 Abs. 1 u. 9 der Neufassung der Hilfsmittel-Richtlinie regeln. Der § 17 Abs. 1 u. 9 besagt folgendes:

  • Therapeutische Sehhilfen zur Behandlung einer Augenverletzung oder Augenerkrankung sind in folgenden Fällen bei bestehender medizinischer Notwendigkeit verordnungsfähig:
    • Verordnungsfähig sind vorrangig Okklusionspflaster und Okklusionsfolien als Amblyopietherapeutika, nachrangig Okklusionskapseln. [...]

Beratung gewünscht?

KollegInnen Auftragsbearbeitung
Beratung Augenpflaster 

Tel: +49 5207 991688 - 0
info@ortopad․de

Die Angabe Ihrer Daten wird von uns zum Zwecke der Beantwortung der Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegengenommen, zwischengespeichert und ausgewertet. Zusätzliche Informationen und Hinweise zur Erfüllung unserer Informationspflichten zur Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß Art. 13, 14 DSGVO finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung. Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster.

* Pflichtangaben

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

×

international

Bitte wählen Sie Ihre Sprache