KARIBU Projekt Unser Engagement in Kenia und Nigeria

Seit 2007 unterstützen wir, die TRUSETAL VERBANDSTOFFWERK GMBH, unsere Mitarbeiterin Christiane Paschke bei ihrem KARIBU-Projekt in Kenia („Karibu“ heißt Willkommen auf Kisuaheli). Schwerpunkt des Hilfsprojekts ist die Prävention von Kinderblindheit durch Früherkennung und rechtzeitige Behandlung kindlicher Augenerkrankungen. In ihrer Funktion als Beraterin des kenianischen Gesundheitsministeriums für den Bereich Kinderophthalmologie leistet die erfahrene Orthoptistin hervorragende Entwicklungsarbeit – von Deutschland aus und vor Ort. Frau Paschke selbst fliegt einmal im Jahr nach Kenia, um den jährlichen Workshop zu leiten, sich vom Fortgang der einzelnen Projekte zu überzeugen und sicherzustellen, dass die Geld- und Sachspenden den bedürftigen Kindern direkt zugutekommen. Seit 2016 unterstützen wir Frau Paschke auch bei ihren Bemühungen, in Nigeria die erste orthoptische Einrichtung des Landes aufzubauen und auszustatten.

Info-Box Kenia

Geografische Lage: in Ostafrika am Indischen Ozean auf Äquatorhöhe
Nachbarländer: Somalia, Äthiopien, Südsudan, Uganda, Tansania
Hauptstadt: Nairobi mit ca. 3,5 Millionen Einwohnern
Bevölkerung: ca. 48 Millionen mit ca. 42 unterschiedlichen Volksgruppen
Amtssprachen: Englisch und Kiswahili
Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt: ca. 1.600 US-Dollar/Jahr 

Info-Box Nigeria

Geografische Lage: in Westafrika am Atlantischen Ozean am Golf von Guinea
Nachbarländer: Kamerun, Tschad, Niger, Benin
Hauptstadt: Abuja mit ca. 18 Millionen Einwohnern
Bevölkerung: ca. 192 Millionen mit ca. 400 unterschiedlichen Volksgruppen
Amtsprache: Englisch plus mehrere nationale Sprachen
Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt: ca. 1.200 US-Dollar/Jahr

Nigeria:
Ausstattung der Augenklinik UNIVERSITY OF PORT HARCOURT TEACHING HOSPITAL, DEPARTMENT OF OPHTHALMOLOGY mit Untersuchungsmaterialien für die Orthoptik.

KARIBU-Update 2021

15 Jahre KARIBU-Projekt – Bilanz

Seit 15 Jahren unterstützen wir das KARIBU-Projekt aktiv. Dieses Jahr sind Standortbesuche in Machakos, Homa Bay, Kakamega und Kerugoya zur Projektevaluation für Juli 2021 geplant. Wir sind gespannt, ob die Reise wie gewohnt angetreten werden kann. Zudem werden die Untersuchungsinstrumente erneuert.

Unser aktueller KARIBU-Newsletter (Ausgabe 2021)

KARIBU-Update 2020

Trainingsworkshop zur Früherkennung kindlicher Augenerkrankungen

In diesem Frühjahr fand in der zweiten Februarwoche der 3. KARIBU-Workshop in Kerugoya (Kenia) statt. Kerugoya liegt in einem fruchtbaren Gebiet, nördlich von Nairobi in der Nähe des Mount Kenya.

In Zusammenarbeit mit den kenianischen Kollegen wurden Kinder auf der Kinderstation des Krankenhauses, der Augenabteilung und in einer Schule untersucht. Erstmalig war eine weitere deutsche Orthoptistin beim Workshop dabei. Zu Beginn und als Einstimmung auf den diesjährigen praktischen Untersuchungsteil wurde vorab in einem theoretischen Teil das Grundwissen über kindliche Augenerkrankungen vertieft und in einer Diskussionsrunde die während des Jahres gemachten Erfahrungen ausgetauscht. Es waren insgesamt 13 Teilnehmer, die meisten hatten bereits an den beiden vorangegangen Workshops in 2018 und 2019 teilgenommen. Von den untersuchten 80 Schulkindern wurden diejenigen mit auffälligen Befunden zur Nachuntersuchung und Behandlung in der örtlichen Augenklinik vorgesehen. Die Untersuchungs- und Behandlungskosten sind über das KARIBU-Projekt abgedeckt. Zudem steht ein Notfallfonds bereit, um bei schweren Augenerkrankungen unbürokratisch helfen zu können.

Die gemeinsame Arbeit machte allen Beteiligten auch in diesem Jahr wieder viel Freude; die Kinder fanden den Besuch des großen Teams in ihrer Schule eine spannende Abwechslung im Schulalltag.

Unser aktueller Flyer zum KARIBU-Update 2020

KARIBU-Update 2019

Der diesjährige Trainingsworkshop fand Anfang des Jahres zum insgesamt 13. Mal statt, zum 2. Mal in Kerugoya, einer Stadt am Fuße des Mount Kenya. Die zehn Schwestern und Augenklinikmitarbeiter, die bereits im Vorjahr am Workshop teilgenommen hatten, berichteten von ihren Erfahrungen aus dem Klinikalltag. Während des Jahres führten sie in den verschiedenen Kinderabteilungen des Krankenhauses Basis-Screenings durch und schickten auffällige Befunde in die Augenklinik. Dort wurden die Kinder gründlich untersucht und gegebenenfalls notwendige Behandlungen eingeleitet.

Nach einem theoretischen Refresher-Kurs zu kindlichen Augenerkrankungen startete am zweiten Workshop-Tag das gemeinsame Screening, erst auf der Kinderstation und in der Augenambulanz, einen Tag später in einer Grundschule im Ort. Hier wurden insgesamt 88 Vorschul- und Erstklässler untersucht. Davon zeigten 22 Kinder Auffälligkeiten, meist allergische Bindehautentzündungen und Sehschärfenminderungen. Darüber hinaus konnte bei einem Kind der behandlungsbedürftige Zustand infolge einer Augenverletzung, bei einem anderen eine Ptosis festgestellt werden. Ein weiteres Kind schielte. Für alle drei wurde eine Nachbehandlung in der Augenklinik vorgesehen.

In diesem Jahr nahm erstmals Helen, eine Kollegin aus Nigeria am Workshop teil. Dank des KARIBU-Projekts konnte sie drei Wochen lang in verschiedenen Kinder-Augenabteilungen kenianischer Kliniken hospitieren. Helen hatte vor drei Jahren eine 6-monatige Weiterbildung im Bereich Orthoptik in Indien absolviert. Dies sowie die Ausrüstung ihres Arbeitsplatzes in Nigeria mit Untersuchungsinstrumenten wurde durch das KARIBU-Projekt, den internationalen Orthoptikverband (IOA) und den deutschen Orthoptikverband (BOD) ermöglicht.

Unser aktueller ORTOPAD® News Flyer (Ausgabe Oktober 2019)

KARIBU-Update 2018

Anfang dieses Jahres fand der KARIBU-Workshop erstmals in Kerugoya in der Nähe des Mount Kenya statt. Insgesamt nahmen 10 Schwestern und Pfleger aus verschiedenen Kinderabteilungen des ortsansässigen Krankenhauses an der 4-tägigen Schulung teil. Schwerpunkte im theoretischen Teil des Workshops waren ernsthafte kindliche Augenerkrankungen sowie deren Früherkennung und Behandlung. Im praktischen Teil wurden Kinder auf der Kinderstation und in einer Grundschule gescreent.

Am Mittwoch der KARIBU-Woche besuchte Victor, ein 20-jähriger junger Mann, die Augenklinik. Er war eines der kleinen Kinder, die im Jahr 2000 auf Initiative der deutschen Mitarbeiter der Universitäts-Augenklinik in Nairobi und mithilfe von Frau Paschke zur Behandlung ihrer Erkrankung nach Deutschland geflogen wurden. Victor litt an einem bösartigen Augentumor (Retinoblastom). Ohne eine frühzeitige Behandlung ist der Fortlauf dieser Augenerkrankung tödlich.

Victors rechtes Auge wurde im Universitätsklinikum Essen entfernt, das linke Auge bestrahlt. Es weist nun eine Sehschärfe von 30 % auf. Die rechte Augenhöhle des jungen Mannes muss nun operativ neu versorgt und eine neue Augenprothese angefertigt werden. Dafür stehen Gelder aus dem KARIBU-Notfallfonds zur Verfügung.

Als Folge eines Hirntumors, der 2006 operiert wurde, besteht bei Victor eine Epilepsie, die medikamentös behandelt werden muss. Trotz dieses Schicksals ist Victor ein offener und munterer junger Mann.

Für alle Workshop-Teilnehmer war es sehr berührend, einen Patienten kennenzulernen, der ohne die frühzeitig eingeleitete Behandlung seines Retinoblastoms nicht überlebt hätte.

Unser ORTOPAD® News Flyer (November 2017)

Frau Paschke berichtet vom Workshop 2016:

Ein Sonntagmorgen im März um 7 Uhr in Nairobi. Per Taxi hole ich Jane Musyoka von zu Hause ab, um uns an einer Tankstelle der Langata Road mit Frau Dr. Margaret Njuguna für unsere Fahrt zum Flughafen zu treffen. Um diese Zeit ist kaum Verkehr, dennoch stehen wir längere Zeit, da der Präsidentenkonvoi allen Verkehr blockiert. Bedenken kommen auf, ob wir es rechtzeitig zum Check-in schaffen. Dann geht es aber doch bald ohne Unterbrechung weiter. Nach dem Flug nach Eldoret fahren wir in knapp 2 Stunden nach Kitale, der Verwaltungshauptstadt des County Trans-Nzoia. Wir wollen dort an der Augenklinik des Distriktkrankenhauses in Ergänzung zu den bisherigen drei Standorten Machakos, Homa Bay und Kakamega einen „Primary eye care workers training“-Workshop zum Thema Kinderblindheit durchführen.

Die Augenklinik Kitale

Die Augenklinik Kitale wird von Dr. Hillary Rono geleitet, der dort mit internationaler Unterstützung eine häufig als „afrikanische Modellklinik“ bezeichnete Augenabteilung aufgebaut hat. Die Klinik hat – für kenianische Verhältnisse auf dem Land – sehr großzügige Räumlichkeiten, ist personell gut besetzt und instrumentell gut ausgerüstet und damit ein guter Standort für die Initiierung eines Kinderscreeningprojektes. Kitale liegt im Westen Kenias in einer Höhe von ca. 1.900 Metern, am nördlichen „Rift Valley“-Ausläufer.

In früheren Zeiten war Kitale eine Versorgungsstation auf der Sklavenroute zwischen Uganda und der tansanischen Küstenregion. Die moderne Stadt wurde 1920 als Verwaltungszentrale des Trans-Nzoia-Distrikts gegründet und hat ca. 110.000 Einwohner unterschiedlicher Stämme.

Insgesamt nahmen 11 Personen (Schwestern und Pfleger) am Workshop teil. Zunächst fand am Montag und Dienstag ein theoretischer Unterrichtsteil statt, bei dem wesentliche kindliche Augenerkrankungen vorgestellt wurden und die Bedeutung einer normalen Sehschärfenentwicklung im Kindesalter vermittelt wurde.

Erfolge des KARIBU-Teams:

  • Ausrüstung der KARIBU-Projektstandorte im ländlichen Kenia mit Untersuchungsinstrumenten (Machakos, Homa Bay, Kakamega und Kitale)
  • 13 Jahre Workshops mit insgesamt über 200 Teilnehmern
  • 50 bösartige Augentumore (Retinoblastome) frühzeitig erkannt und behandelt
  • etablierte Zusammenarbeit sowohl mit den Kinderabteilungen der Kliniken als auch mit den ortsansässigen Schulen
  • verbesserte Früherkennung kindlicher Augenkrankheiten in ländlichen Regionen durch regelmäßige Schulung von Krankenschwestern und Pflegern vor Ort
  • Ermöglichung orthoptischer Untersuchungen in Nigeria

Projektstruktur

  • Auswahl geeigneter Projektstandorte in ländlichen und medizinisch unterversorgten Gebieten Kenias
  • Bereitstellung von Untersuchungsinstrumenten zum Verbleib am jeweiligen Projektstandort (Visustafeln, Stereo- und Farbteste, Okkluder, Okklusionspflaster, Ophthalmoskope)
  • Untersuchung von Kindern per Basisscreening mit Grundversorgung von Auffälligkeiten wie Allergien, Sehschärfenminderung, Verletzungen o. Ä.
  • bei auffälligen Befunden Zuweisung an ein lokales Augenzentrum zur weitergehenden Diagnostik und Therapie
  • Notfallfonds für Härtefälle

Unsere Bitte:

Der KARIBU-Notfallfonds wurde eingerichtet zur wirksamen Prävention von Kinderblindheit in Entwicklungsländern.

Helfen auch Sie und unterstützen Sie unsere Projekte in Kenia und Nigeria. Sie ermöglichen damit die Untersuchung, Behandlung und ggf. Operation eines Kindes vor Ort

  • Deutsches Blindenhilfswerk e. V. (DBHW)
    Stichwort „Karibu“
    Bank für Sozialwirtschaft
    IBAN DE94 3702 0500 0007 2133 00
    BIC BFSWDE33XXX
     
  • Deutsches Kommitee zur Verhütung von Blindheit e. V. (DKVB)
    Stichwort „Karibu“
    Commerzbank Würzburg
    IBAN DE91 7904 0047 0692 2223 00
    BIC COBADEFFXXX

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

×

international

Bitte wählen Sie Ihre Sprache