SokanndasPflaster-Trageninteressantergestaltetwerden

In den meisten Fällen empfindet Ihr Kind früher oder später im Laufe der Therapie das Tragen des Augenpflasters als lästig und sträubt sich gegen das Aufkleben. Hier haben wir einige Tipps für Sie und Ihr Kind, damit diese Hürde überwunden und die Therapie-Zeit so angenehm wie möglich gestaltet wird.

Schöne Motive selber auswählen
Mit den bunten kindgerechten Motiven kann das Augenpflaster zum echten Schmuckstück werden. Lassen Sie Ihr Kind die Motive selber zusammenstellen und es jedes Mal sein aktuelles Lieblingsmotiv zum Tragen auswählen.

Positive Bestätigung
Bestätigen Sie die Wahl Ihres Kindes, z.B. „Das ist aber ein schönes Pflaster“, und begegnen Sie dem Tragen positiv. Bezeichnen Sie das Pflastertragen als „cool / coole Sache“, auch vor den Freunden Ihres Kindes. Binden Sie dazu auch weitere Vertrauenspersonen Ihres Kindes (Großeltern, Erzieherinnen, Lehrer) mit ein und bitten Sie diese, Ihrem Kind ebenfalls diese positive Bestätigung entgegen zu bringen. Auch können Sie z.B. dem Lieblingskuscheltier Ihres Kindes ein Pflaster aufkleben, damit es nicht nur ganz alleine ein Pflaster tragen muss.

Notwendigkeit erklären
Erklären Sie Ihrem Kind, warum es wichtig ist, das Pflaster regelmäßig zu tragen. Am besten geht dies, wenn Sie mit Argumenten aus der kindlichen Gedankenwelt arbeiten. Sagen Sie als z.B. „Wie z.B. ein Fußballer seine Beine trainieren muss, um gut schießen zu können, musst du deine Augen trainieren, um gut sehen zu können.“

Feste Zeiten festlegen
Klare Strukturen vereinfachen die Pflaster-Therapie. Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind verbindliche Zeiten für das Tragen des Pflasters fest. Erstellen Sie einen Wochenplan mit festen Zeiten und halten Sie diese möglichst ein. Diesen Wochenplan können Sie auch an weitere beteiligte Personen aushändigen (Kindergärtner, Lehrer etc.), um so das kontinuierliche Tragen sicher zu stellen. Am einfachsten ist es übrigens, wenn Sie das Auge Ihres Kindes zu Zeiten abkleben, zu denen seine Aufmerksamkeit auf andere Sachen gerichtet ist, z.B. beim Spielen, im Kindergarten oder beim PC-Spielen. Eine Vorlage für einen entsprechenden Plan finden Sie hier.

Zeit geben
Direkt nach dem Aufkleben braucht das Gehirn ca. 10 Minuten, bis es sich auf das schwächere Auge eingestellt hat. Um Ihr Kind nicht zu demotivieren, lassen Sie ihm die Zeit zur Eingewöhnung, bevor Sie mit Aktivitäten starten.

Belohnen
Da das Endziel des Pflaster-Tragens, eine verbesserte Sehkraft, für ein Kind oft nicht greifbar und kein richtiger Anreiz ist, ist es ratsam, ihm eine andere Art von Belohnung zu bieten. Sie können ein Belohnungssystem einführen, bei dem Sie Ihr Kind z.B. nach einer Woche oder wenn das Motivations-Poster voll ist eine Belohnung (Süßigkeit, Zoobesuch, Schwimmen gehen etc.) in Aussicht stellen.


Falls Sie selbst einige Tricks und Kniffe entwickelt haben, mit denen Sie Ihr Kind zum Pflaster-Tragen motivieren, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns diese mitteilen, damit wir Sie hier veröffentlichen und so andere Eltern unterstützen können. Wir sind gespannt auf Ihre Vorschläge. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.